Kommentar: Einwanderungsland Eine Zeitenwende

Ohne ausländische Fachkräfte geht es schon jetzt kaum noch. Foto: dpa

Wer hätte das gedacht: Lange hat die Union sich der Erkenntnis verweigert, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. Doch das geht mittlerweile nicht mehr, ohne sich lächerlich zu machen. Und das hat weniger mit Hunderttausenden Menschen zu tun, die als Flüchtlinge in die Bundesrepublik gekommen sind. Nein, Deutschland hat schon jetzt ein riesiges Fachkräfte-Problem, das in manchen Branchen bereits zu einem ernsthaften Wachstumshemmnis geworden ist. Ohne Arbeitnehmer aus dem außereuropäischen Ausland werden sich die Folgen des Mangels nicht mildern lassen. Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz trägt dem Rechnung.

Denn aus EU-Ländern kommen nicht annähernd genug Jobsuchende. Gerade in Bereichen, in denen besonders dringend Beschäftigte gesucht werden, zum Beispiel in der Pflege, ist der Verdienst angesichts der hohen Lebenshaltungskosten hierzulande alles andere als ein Magnet für Interessenten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading