Furth Starkregengefahr - was tun?

So würde das Baugebiet "Auenweg II" bei einem 100-jährigen Hochwasser überflutet werden. Foto: bac

Das Risiko, von einem Hochwasser betroffen zu sein, besteht nicht nur an großen Flüssen. Auch plötzliche Starkregenereignisse können lokal große Schäden anrichten. Grund genug, dass sich auch die Kommune mit den Risiken von Starkregen befasst: In der vergangenen Sitzung des Gemeinderats hieß Bürgermeister Andreas Horsche Felix Stocker mit seinen Kollegen Micha Kopp und Carola Gürtner-Vogt vom Ingenieurbüro Pirker+Pfeiffer zu einer Konzeptvorstellung willkommen.

Manchmal regnet es in einer Stunde so viel wie sonst in einem Monat. Die Rede ist von Starkregen. Bei solchen Ereignissen fällt in kurzer Zeit eine Niederschlagsmenge, die im Mittel einmal im Jahr erreicht oder überschritten wird. Die Kanalisation ist auf solche Wassermassen nur bedingt ausgelegt, sodass sich der Regen einen Weg an der Oberfläche bahnt. Aus diesem Grund will die Gemeinde ihre Überflutungsvorsorge um ein Starkregenmanagement ergänzen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading