Wieder einmal bedurfte es erst schrecklicher Fernsehbilder, um die Weltöffentlichkeit aufzurütteln. Aufnahmen, erst wenige Tage alt, die zeigen, wie junge Männer aus Afrika auf einem libyschen Sklavenmarkt versteigert werden wie Vieh, sorgten für Entsetzen.

Dabei ist seit Langem bekannt, unter welch schrecklichen Bedingungen Migranten mit Ziel Europa in Libyen leben. Auch die Sklavenmärkte, die auf furchtbare Weise an eines der schlimmsten Kapitel der Menschheitsgeschichte erinnern, waren mindestens seit Monaten ein offenes Geheimnis.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 01. Dezember 2017.