Lesenswert (5) Empfehlen Google +

Artikel vom 09. Januar 2013 17:34, 290 mal gelesen

Teisnach

Minister Heubisch startet UPG 2000

Größte und modernste Optikmaschine weltweit in Betrieb genommen

Autor: wüh
Staatsminister Wolfgang Heubisch und weitere Ehrengäste zeigten sich von der Optikmaschine beeindruckt.

Staatsminister Wolfgang Heubisch und weitere Ehrengäste zeigten sich von der Optikmaschine beeindruckt.

Mit großem Medienaufgebot fand am Mittwoch die feierliche Startfreigabe für die UPG 2000 statt. Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch drückte vor zahlreichen geladenen Gästen am frühen Nachmittag offiziell den Startknopf für die größte und modernste Optikmaschine der Welt auf dem Technologiecampus der Hochschule Deggendorf in Teisnach. Noch in diesem Jahr sollen mit der einzigartigen Anlage höchst präzise Teleskopspiegel für die Welraumforschung gefertigt werden.

In seiner Rede würdigte Heubisch zunächst die Leistungen des Technologiecampus Teisnach allgemein. "Unser Ziel ist klar: Bayern soll zu den innovativsten Regionen Europas gehören. Der Technologiecampus Teisnach wirkt daran kräftig mit", sagte der Minister. Der Campus zeige hohe Kompetenz und sei zu einem "starken Entwicklungs-und Innovationsmotor" geworden. Mit der Inbetriebnahme der Optikmaschine werde das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte aufgeschlagen.

Bilder (8 Einträge)

 


Das Projekt sei, ganz im Sinne angewandter Forschung und Entwicklung, auf die Bedürfnisse des Marktes ausgerichtet, denn im Bereich der Teleskopindustrie gebe es seit Jahren einen erheblichen Bedarf an qualitativ hochwertigen Spiegeln. Ein Beispiel sei das von der ESO (Europäischen Südsternwarte) in Chile geplante größte erdgestützte Teleskop der Welt. Das Interesse der ESO an der neuen Technologie aus Teisnach mache auch die Anwesenheit von zwei Vertretern der ESO beim offiziellen Startschuss deutlich.

Der Dank des Ministers galt allen Beteiligten an dem Projekt IFasO (Integrierte Fertigung asphärischer Optik) in dessen Mittelpunkt die UPG 2000 steht. Insbesondere dankte er den IFasO Initiatoren Professor Peter Sperber, Präsident der Hochschule Deggendorf, dem Leiter des Technologie-Campus Teisnach, Professor Rolf Rascher und dem Projektleiter IFasO, Diplom Ingenieur Lutz Küpper.

Mehr dazu lesen Sie in unserer Donnerstagsausgabe der Kötztinger Zeitung/Viechtacher Anzeiger.

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Teisnach, Bayern, Deutschland

Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige
Anzeige