Neben den selbstgeschriebenen Texten von zehn Poeten gibt es beim Poetry Slam „Freischnauze“ am Samstag, 24. November, auch Musik: Die Nowak kommt und spielt live am Klavier. „Perfekt, um zwischen den vielen Texten ein bisschen abzuschalten und die Ohren durchzulüften“, sagt sie.

Der Poetry Slam, den die Redaktion Freistunde und das Jugendzentrum Straubing in diesem Jahr zum fünften Mal ausrichten, findet um 20 Uhr im Anstatt-Theater im Alten Schlachthof in Straubing statt. Einlass ist eine halbe Stunde vor Beginn. Karten gibt es an der Abendkasse, die ab 19 Uhr geöffnet ist.

Das Hauptaugenmerk des Abends liegt auf dem gesprochenen Wort: In zwei Vorrunden treten je fünf Poeten aus der Region mit selbst geschriebenen Texten gegeneinander an. Sie werden von einer Jury, bestehend aus Maron Fuchs, Profi-Slammerin und Jugendbuchautorin aus Weiden, und vier zufällig ausgewählten Zuschauern, mit Punkten bewertet. Der Beste aus jeder Runde und der Beste von allen übrigen Teilnehmern ziehen ins Finale ein und tragen einen zweiten Text vor. Anschließend stimmt das Publikum über den Gewinner ab. Weitere Infos gibt’s hier.