Warnende Sprachnachricht Aufruhr um unbekannten Mann in Runding - Fall geklärt

, aktualisiert am 21.07.2022 - 10:41 Uhr
Derzeit verbreitet sich in den sozialen Medien eine Sprachnachricht, die vor einem Mann warnt, der Kinder ansprechen soll. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Verunsicherung herrschte diese Woche in den sozialen Medien. Hintergrund ist eine Sprachnachricht, in der vor einem Mann gewarnt wird, der in Runding versucht haben soll, ein Kind ins Auto zu locken. Die Polizei berichtet, dass der Fall nun geklärt ist.

"Tatsächlich wurde der Polizei Cham am Montagnachmittag von der Grundschule Runding gemeldet, dass ein Zweitklässler angegeben habe, von einem ihm unbekannten Mann aus einem silbernen Auto heraus angesprochen worden zu sein", heißt es im Polizeibericht am Mittwoch.

Die Polizei nehme derartige Meldungen selbstverständlich ernst und gehe dem Vorgang nach. Das Kind gab bei einer polizeilichen Befragung an, dass es gegen 11 Uhr am Kirchplatz von einem ihm unbekannten älteren Mann angesprochen und hierbei nach dem Mittagessen befragt worden sei. Das Kind sei dann davongelaufen. Eine weitere Kontaktaufnahme habe es nicht gegeben, auch sei es zu keiner Tätlichkeit gekommen. Die Mutter des Kindes gab zudem gegenüber der Polizei noch an, dass sie darauf aufmerksam gemacht worden sei, dass das Fahrzeug – ein silberner SUV, möglicherweise der Marken VW oder Audi - zuvor bereits in Runding aufgefallen sei. Das Kennzeichen habe mit den Buchstaben NOM (für Northeim/Hessen) begonnen.

"Selbstverständlich bestreifte die Polizei daraufhin das Gemeindegebiet Runding und die Grundschule verstärkt", informieren die Beamten. "Auch führte die Polizei verschiedene Befragungen durch. Das Fahrzeug konnte aber nicht mehr gesehen werden."

66-jähriger Mann meldete sich bei Polizei

Am Donnerstagmorgen meldete sich ein 66-Jähriger bei der Polizei Cham und berichtete, dass er der Mann sei, der das Kind angesprochen habe. Das Kind sei in Runding an ihm vorbeigegangen, als er gerade Brotzeit gemacht habe. Weil es seine Wurstsemmel angesehen habe, habe er gesagt: "Da schaust, gell. Schau schnell, dass du nachhause kommst. Da gibt es was Gutes zum Essen. Die Mama hat dir bestimmt einen Schweinebraten mit Kraut gekocht.“ Er habe keine bösen Absichten verfolgt. 

Das Kind sei danach nach Hause gegangen. Laut Polizei scheint die Angabe des Mannes glaubhaft zu sein. 

Nachricht verbreitete sich auf WhatsApp

Die Nachricht darüber, dass ein fremder Mann ein Kind in Runding angesprochen habe, verbreitete sich danach über verschiedene Nutzergruppen auf WhatsApp und wurde unter Eltern und Kindern stark thematisiert. "Möglicherweise bedingt dadurch, gingen heute bereits mehrere Anfragen bei der Polizei Cham ein, da Kinder gegenüber ihren Eltern angaben, ebenfalls von ihnen unbekannten Personen angesprochen worden zu sein", sagte die Polizei am Mittwoch.

Die Beamten werden die Umgebung der Schulen weiterhin im Blick behalten. Verdächtige Wahrnehmungen können jederzeit gemeldet werden.

Die Polizei rät:

  • Sprechen Sie regelmäßig mit Ihrem Kind und sensibilisieren Sie es, nicht mit Fremden zu reden, nicht mit diesen mitzugehen und mitzufahren.
  • Melden Sie verdächtige Vorgänge der Polizei.
  • Sollten Sie Hinweise zu den beiden gemeldeten Vorfällen haben, melden Sie dies der Polizei. Es wird aber auch dazu geraten, Warnmeldungen nicht unreflektiert via Whats App weiterzuleiten, da diese zu großer Verunsicherung führen.
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading