Haag an der Amper Familienvater stellt Steinewerfer - jetzt droht ihm selbst eine Anzeige

In Haag an der Amper hat am Samstagabend ein Jugendlicher einen Stein über eine Hecke geworfen und dabei fast ein Kind getroffen. (Symbolbild) Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild/dpa

Nach einem Steinwurf in Haag an der Amper stellte ein 32-Jähriger den jugendlichen Täter zur Rede. Weil er ihn dabei nicht gerade mit Samthandschuhen anfasste, wird nun auch gegen ihn selbst ermittelt. 

Was war passiert? Laut Polizeibericht hielten sich am Samstagabend gegen 20.35 Uhr mehrere Jugendliche in der Nähe des Bahnhofs in Haag an der Amper auf. Ein 13-Jähriger aus der Gruppe hob dabei einen etwa fünf Zentimeter großen Stein auf und warf ihn ohne ersichtlichen Grund über die Hecke eines nahen Grundstücks. Dort spielte zu diesem Zeitpunkt ein Kind im Garten - der geworfene Stein verfehlte es nur knapp. Der Vater des Kindes, der den Steinwurf beobachtet hatte, rannte daraufhin nach draußen und verfolgte die Jugendlichen. Er holte den 13-Jährigen ein, drückte ihn gegen eine Wand und stellte ihn zur Rede. Dabei erlitt der Jugendliche eine Schürfwunde am Hinterkopf. Dem Familienvater droht deswegen eine Anzeige wegen Körperverletzung. Aber auch für den 13-Jährigen wird der Vorfall nicht folgenlos bleiben. Er ist zwar noch nicht strafmündig, allerdings wird der Vorfall aktenkundig und natürlich auch seine Eltern darüber informiert. Die Ermittlungen dauern an.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading