Die verdiente Belohnung für eine größere Anstrengung sieht eigentlich anders aus. Da haben die Roten Raben Vilsbiburg im Hauptrunden-Endspurt der Volleyball-Bundesliga richtig rangeklotzt und sich das Playoff-Ticket nach zwischenzeitlichem Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem USC Münster noch mit acht Punkten Vorsprung gesichert. Doch für mehr als Platz acht in der Abschlusstabelle hat's nicht mehr gereicht - weshalb das Team von Cheftrainer Florian Völker nun im Playoff-Viertelfinale mit dem überlegenen Spitzenreiter Allianz MTV Stuttgart konfrontiert wird. Spiel eins der Serie nach dem Modus "Best of Three" wird am Dienstag um 19 Uhr im "Ländle" angepfiffen (live auf www.sport1extra.de).

Die Rollen in diesem Duell sind klar verteilt: Stuttgart ist in der aktuellen Saison die absolut überragende deutsche Mannschaft, hat 21 von 22 Ligaspiele gewonnen und den DVV-Pokal geholt. Im CEV-Cup auf europäischer Ebene erreichte die Formation von Coach Tore Aleksandersen das Finale und zog nach tapferer Gegenwehr gegen das türkische Starensemble von Eczacibasi Dynavit Istanbul in beiden Begegnungen mit 1:3 den Kürzeren.