Ortsnamen kennt heute jedes Auto-Navigationssystem und im Bayern-Atlas kann man im Internet heutzutage auch noch das kleinste Gehöft von oben beschauen. Aber warum heißt beispielsweise Vilsbiburg so?

Was hat es auf sich mit Ortsnamen wie Öd oder Loh? Und wie ist es, wenn manche Ortsnamen in der Umgebung gleich mehrfach vorkommen? Der Geschichte von Ortsnamen im Altlandkreis Vilsbiburg gehen Pfarrer Johann Schober und der Dialektologe Dr. Bernhard Stör akribisch auf den Grund, die Ergebnisse dieser Forscher-Puzzlearbeit sollen als Buch veröffentlicht werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.