Vilsbiburg Bauausschuss beschäftigt sich mit der Engstelle Pirken

Fast alle Varianten sehen einen Geh- und Radweg vor, der von Haarbach aus auf der linken Seite entweder bis kurz hinter das Backsteingebäude reicht oder den Ortsteil Pirken komplett durchzieht. Foto: rüd

Mit den Planungen für den Geh- und Radweg von Pirken nach Haarbach geht es voran. Am Montag beschäftigten sich die Mitglieder des Bauausschusses mit einem kniffligen Problem: der engen Pirkener Ortsdurchfahrt. Realistisch scheint dort eine Kompromiss-Variante aus Gehweg und kombiniertem Geh- und Radweg zu sein. Im Falle weiterer und erfolgreicher Grundstücksverhandlungen ist theoretisch sogar die Ideallösung möglich: ein durchgehender Geh- und Radweg entlang der LA 13.

Für die Radwegplanung in Pirken hat sich die Stadtverwaltung die Expertise des Landratsamts eingeholt. Christian Nagl, der dort Chef der Tiefbauabteilung ist und der für Planung und Neubau zuständige Josef Gaube stellten den Bauausschussleuten fünf in Frage kommende Varianten vor.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. Dezember 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. Dezember 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading