In den letzten Tagen hat es in der Oberpfalz und vor allem in Niederbayern sehr viele Fälle von Dieseldiebstahl gegeben – so viele, dass ein Zusammenhang mit den aktuell extrem hohen Spritpreisen naheliegt. Wir haben bei der Polizei nachgefragt, ob das sein kann.

Bereits am 12. März hatte die Deutsche Presse-Agentur berichtet, dass es im Laufe des Wochenendes in Straubing, Pfarrkirchen und Mintraching im Landkreis Regensburg zu Dieseldiebstählen gekommen war. In Straubing wurden dabei satte 800 Liter Sprit aus einem abgestellten Lastwagen abgezapft, in Mintraching 400 Liter. Am Sonntagabend klauten dann zwei Täter im Landkreis Kelheim Kraftstoff im Wert von mehreren hundert Euro aus einer Kettenraupe, die auf einer Baustelle abgestellt war, und konnten unerkannt flüchten.

Am Montag meldete die Plattlinger Polizei, dass am Wochenende 150 Liter Diesel aus einem Bagger abgezapft wurden. Der Täter hatte hier den Tankdeckel aufgebrochen. Ein weiterer Bagger wurde in Falkenberg im Landkreis Rottal-Inn Ziel von Sprit-Dieben, hier verschwanden rund 200 Liter. Zu guter Letzt schlugen bisher unbekannte Täter am Dienstag erneut in Kelheim zu und pumpten 35 Liter Diesel aus einem Baustellenlader ab. In der Region kommt es zwar immer wieder mal zu Dieseldiebstählen, aber eine derartige Häufung ist – gerade angesichts der momentanen Spritpreise – doch auffällig. Besteht hier ein Zusammenhang?