Vatikan Vatikan will Münchener Missbrauchsgutachten einsehen

Das Gutachten zu Fällen von sexuellem Missbrauch im Erzbistum München und Freising. Foto: Sven Hoppe/dpa POOL/dpa/dpa
Das Gutachten zu Fällen von sexuellem Missbrauch im Erzbistum München und Freising. Foto: Sven Hoppe/dpa POOL/dpa/dpa

Rom/München - Der Vatikan will in den kommenden Tagen detailliert auf das für das Erzbistum München und Freising veröffentlichte Missbrauchsgutachten blicken. Man werde es einsehen und könne dann angemessen die Details prüfen, erklärte der Sprecher des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, am Donnerstag. "Im Bekräftigen des Gefühls der Schande und der Reue für den von Geistlichen begangenen Missbrauch an Minderjährigen, sichert der Heilige Stuhl allen Opfern seine Nähe zu und bestätigt den eingeschlagenen Weg für den Schutz der Kleinsten, indem ihnen ein sicheres Umfeld garantiert wird", hieß es weiter.

In dem am Donnerstag veröffentlichten Gutachten wird unter anderem dem emeritierten Papst Benedikt XVI. Fehlverhalten in seiner Zeit als Erzbischof im dem Bistum angelastet. Benedikt lebt seit seinem Rücktritt in einem Kloster im Vatikan.

© dpa-infocom, dpa:220120-99-784845/4

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading