Unheilbar krank Ritterpferd Lee verabschiedet sich vom Drachenstich

Anlässlich des 72. Geburtstages von Rittertrainer Willi Späth (rechts) versammelten sich die ehemaligen Ritter am Mittwochabend, um Pferd Lee gebührend zu verabschieden. Foto: Adam

Für den Ritter war es ein "Verlasspferd" und für die Zuschauer eine Augenweide. Doch nun muss Willi Späth einen treuen Begleiter aus dem Drachenstich-Geschehen nehmen: Ritterpferd Lee hat eine unheilbare Krankheit und kann deshalb nicht mehr Teil von Deutschlands ältestem Volksschauspiel sein.

Eine traurige Nachricht, die der Rittertrainer noch nicht ganz verdaut hat.

Seit 2006 steht der schwarze Trakehner, eine deutsche Reitpferderasse, im Stall von Späth am Eichertweg. Ihn hat er als Nachfolger von "Lucky Luke" geholt. "Das Drachenstich-Spiel ist so professionell und der Stich ist die Hauptattraktion, da brauchst du ein Ersatzpferd", erklärt Späth.

Mit Lee habe er glücklicherweise ein tolles Komplettpaket bekommen.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading