Unfall bei Erding Rettungswagen schleudert in Graben – vier Verletzte

Als der Autofahrer aus dem Weg fahren wollte, war der Sanka bereits am Überholen – eine fatale Kombination. Foto: vifogra

Ein Rettungswagen ist am Freitagnachmittag zwischen Ammersdorf und Erding selbst in einen Unfall verwickelt worden. Dabei wurden vier Personen verletzt - ein Sanitäter sogar schwer. 

Laut Polizeibericht war die Besatzung des Rettungswagens gegen 13 Uhr auf einer Einsatzfahrt ins Erdinger Klinikum, um einer Patientin schnellstmöglich eine dringend notwendige Behandlung zukommen zu lassen. Ein Mann steuerte das Fahrzeug, der andere behandelte währenddessen die Patientin. Auf der Staatsstraße 2084 zwischen Ammersdorf und Erding wollte der Rettungswagen einen vorausfahrenden Seat Ateca überholen. Der 19-jährige Fahrer hatte das Einsatzfahrzeug bereits gemerkt und wollte zunächst ein Stück nach rechts fahren, um dem Rettungswagen das Passieren zu ermöglichen. Wegen einer Böschung hatte er jedoch nicht genug Platz zum Ausweichen. Daraufhin wollte der 19-Jährige nach links in einen Feldweg abbiegen, um den Rettungswagen vorbeizulassen. Er bemerkte zu spät, dass der Sanka bereits zum Überholen angesetzt hatte. In der Folge stießen beide Fahrzeuge zusammen und der Rettungswagen landete in einem angrenzenden Feld, wo er auf die Seite umkippte.

Dabei wurden alle drei Insassen des Rettungswagens verletzt - der behandelnde Sanitäter leider sogar schwer. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum Bogenhausen geflogen werden. Sein Kollege wurde zur Behandlung nach Ebersberg gebracht, die Patientin wie vorgesehen in die Kreisklinik Erding. Der 19-jährige Seat-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde ebenfalls in Erding behandelt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 45.000 Euro. Die Staatsstraße war nach dem Unfall für etwa drei Stunden komplett gesperrt. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading