Umstrittener Abstand Aiwanger: "10H"-Regel für Windräder war "Fehler"

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat die umstrittene Abstandsregel für Windräder im Freistaat als Fehler bezeichnet. "Bei Sonnenenergie sind wir bundesweit Spitze, bei Wind wurde zu wenig gemacht", sagte Aiwanger der "Bild" (Montagausgabe).

"Die 10H-Regel war einer der Fehler." Sie sei das "ideologische Steckenpferd der CSU" gewesen. Der Koalitionspartner in der Staatsregierung habe inzwischen aber "eingeschwenkt" und "die Realität erkannt". Die umstrittene 10H-Abstandsregel, die für Windräder einen zehnfachen Abstand entsprechend der Höhe des Rades zur nächsten Besiedelung vorschreibt, soll im Rahmen eines neuen Klimaschutzgesetzes für Bayern gelockert werden. Das hatte das Kabinett Ende Juni beschlossen. Mit der auf den früheren Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) zurückgehenden Vorschrift hatte die Staatsregierung den Windradbau in Bayern weitgehend zum Erliegen gebracht.

Einer der Hauptfehler beim Ausbau erneuerbarer Energien in Bayern sei aber die "Privatisierung der Energiewirtschaft" gewesen, betonte Aiwanger. "Der freie Markt, der auf Rendite setzt, hat kein einziges Windrad gebaut in den letzten Jahren in Bayern."

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading