Tourismus an Pfingsten Gut die Hälfte der bayerischen Kreise erfüllt Bedingungen

Hinter blühendem Löwenzahn ragt der 2047 Meter hohe Gipfel des unter Wolken liegenden Säulings empor. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Dank zuletzt weiter gesunkener Corona-Zahlen könnte in mehr als der Hälfte der bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte der Tourismus pünktlich zu Beginn der Pfingstferien starten. Insgesamt 51 lagen am Dienstagmorgen nach Zahlen des Robert Koch-Instituts mindestens den fünften Tag bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 (Stand 10.15 Uhr). Dies gilt als Voraussetzung dafür, dass die Landkreise und Städte beim Gesundheitsministerium die Zustimmung zu Öffnungen beantragen können.

Ab Freitag können Kreise mit stabilen Inzidenzwerten unter 100 wieder touristische Angebote erlauben. Wegen einer zweitägigen Karenzzeit muss der fünfte Tag mit einer Inzidenz unter 100 allerdings bereits am Dienstag erreicht sein, um am Freitag öffnen zu können.

Wieder erlaubt werden können unter anderem Übernachtungen in Hotels, Jugendherbergen und auf Campingplätzen. Zu den Bedingungen gehören dabei negative Corona-Tests bei Anreise und regelmäßige weitere Tests während des Aufenthalts. Auch Seilbahnen dürfen wieder fahren und der Ausflugsverkehr in der Fluss- und Seenschifffahrt, touristische Bahn- und Busreisen sowie Führungen im Freien wieder aufgenommen werden.

Beim bayerischen Hotel- und Gaststättenverband Dehoga sorgt die Öffnungsperspektive für Zuversicht: "Wir freuen uns sehr, dass immer mehr Landkreise und kreisfreie Städte die 100er-Marke jetzt unterschreiten", sagte Landesgeschäftsführer Thomas Geppert. Die Nachfrage sei hoch, gerade in den Urlaubsregionen.

Für Hotels in Regionen mit Öffnungen ist die Perspektive den Angaben nach gut, da die Hygienemaßnahmen keine allzugroßen Einschränkungen bringen. "Es ist gut, dass nahezu jede Dienstleistung angeboten werden kann", sagte Geppert.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: