Tipp der Woche Chor der Morgendämmerung

Sommergoldhähnchen - mit Klangspektrum Foto: Wolfgang Forstmeier

Jede Woche geben LZ-Redakteure an dieser Stelle ihre ganz persönlichen Tipps für die Freizeit. Von Ausstellungen über Buchempfehlungen bis zu Geheimtipps in der Stadt. Diese Woche empfiehlt Redakteurin Claudia Hagn das Mitmachprojekt "Dawn-Chorus".

Wer dieser Tage gern länger als bis sechs Uhr schläft und einen Garten oder eine Grünanlage in der Nähe hat, hat schlechte Karten: So laut, wie es momentan frühmorgens ist, grenzt es an Ruhestörung. Eine schöne Ruhestörung allerdings, denn die Vögel singen, als gäbe es kein Morgen mehr. Genau das nutzt das wissenschaftliche Bürgerprojekt "Dawn Chorus", übersetzt "Chor der Morgendämmerung". Dabei geht es darum, einfach einmal innezuhalten, den Klängen der Natur zu lauschen und sie aufzunehmen.

Das ist das Prinzip von "Dawn Chorus", dem Projekt von Biotopia - Naturkundemuseum Bayern und dem Landesbund für Vogelschutz, das noch bis 31. Mai Menschen weltweit dazu einlädt, Vogelstimmen zu sammeln: für die Biodiversitätsforschung, für die Kunst, und um auf die Wunder der Natur und auch auf ihre Bedrohungen aufmerksam zu machen.

Jede einzelne Aufnahme stellt ein kleines Puzzleteil dar. Mit Hilfe der Bevölkerung kann das Projektteam das Puzzle vervollständigen - und Biodiversität anhand von Klängen dokumentieren, um Veränderungen erforschen zu können. Gleichzeitig soll das bewusste Wahrnehmen dieses Naturschauspiels über Emotionen die Sinne schärfen und Kreativität wecken. Idealerweise im Zeitraum von einer Stunde vor Morgendämmerung bis einer Stunde nach Sonnenaufgang sollen die Aufnahmen gemacht werden. Die meisten Vogelarten sind dann besonders sangesfreudig. Entweder geht das über eine kostenlose App oder über die Internetseite des Projekts unter www.dawn-chorus.org. Dort gibt es auch weitere Informationen zur Aufnahme.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading