Suff-Fahrt im Landkreis Kelheim Autofahrer fährt Schlangenlinien und legt sich mit Polizei an

Der Alkohol lässt manche Menschen über die Stränge schlagen. Dieser Fall ist dafür ein gutes Beispiel. (Symbolbild)
Der Alkohol lässt manche Menschen über die Stränge schlagen. Dieser Fall ist dafür ein gutes Beispiel. (Symbolbild) Foto: Alexander Heinl/dpa

Ein sturzbetrunkener Autofahrer, der in Schlangenlinien durch Hausen im Landkreis Kelheim fuhr, hat der Polizei am frühen Freitagabend einige Arbeit beschert. Als die Beamten den Mann zu Hause aufsuchten, zeigte er sich äußerst unkooperativ.

Laut Polizeibericht hatte eine Verkehrsteilnehmerin gegen 17 Uhr via Polizeinotruf ein Schlangenlinien fahrendes Auto in Hausen gemeldet, das mehrfach auf die Gegenfahrbahn geriet – glücklicherweise, ohne Dritte in Gefahr zu bringen. Eine uniformierte Streifenbesatzung konnte kurz nach Eingang der Mitteilung das fragliche Auto an der Halteradresse feststellen.

Die Beamten konfrontierten den sichtlich betrunkenen Halter und dieser verwickelte sich von Gesprächsbeginn an in Widersprüche. Als sie den Mann auf seinen Zustand ansprachen, versuchte er, die Haustüre zu schließen. Die Beamten konnten das verhindern, jetzt jedoch geriet der Betrunkene in Fahrt: Er versuchte, die Einsatzkräfte wegzudrücken, packte einen Beamten kräftig am Unterarm und schubste einen weiteren zurück. Die Kelheimer Polizisten brachten den Wüterich zu Boden und legten ihm Handschellen an, wobei er weiterhin um sich trat.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden eine Blutentnahme und die Beschlagnahmung des Führerscheins angeordnet. Der Beschuldigte war auch noch bei der Blutentnahme im Krankenhaus komplett uneinsichtig: Er versuchte ständig, sich zu wehren und wollte seine gefesselten Arme wegziehen, wodurch er sich leichte Verletzungen im Bereich der Handgelenke zuzog. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading