Für rund 80 Millionen Euro wird das Klinikum St. Elisabeth in den nächsten Jahren wesentlich vergrößert. Schwerpunkte für den Erweiterungsbau an der Uferstraße sind die Bereiche Kardiologie, Endoskopie, Neurologie, eine neue Intensivstation und eine Indermediate-Care-Einheit zur optimierten Behandlung von Schlaganfallpatienten. Am Donnerstag fand der offizielle Spatenstich mit Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder und zahlreichen Ehrengästen statt.

Jeder Besuch in Straubing sei mit erheblichen finanziellen Belastungen für den Haushalt des Freistaats verbunden, sagte Söder und klagte zum Spaß über MdL Josef Zellmeier als Vorsitzenden des Haushaltsausschusses: "Eigentlich sollte er unser Geld zusammenhalten. Aber immer wenn es um Straubing geht, legt er noch einen Batzen oben drauf." So unterstütze der Freistaat das derzeitige 80-Millionen-Euro-Projekt mit 49 Millionen Euro und habe damit in den vergangenen Jahren rund 120 Millionen Euro in das Klinikum St. Elisabeth investiert.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 29. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 29. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.