Vor dem Gäubodenvolksfest Straubing Polizei installiert wieder Kameras am Festplatz

Wie bereits 2018 installiert die Polizei wieder Überwachungsvideos am Festplatz Am Hagen. Foto: Susanne Raith

Nach zwei Jahren Corona-Pause findet das Gäubodenvolksfest dieses Jahr wieder statt. Eines hat sich nicht geändert: Auf dem Festplatz und in der Straubinger Innenstadt wird es wieder Videoüberwachung geben. Spezialisten haben dazu am Donnerstag Kameras an den erprobten Standorten in der Innenstadt und auf dem Volksfestgelände montiert.

Neben dem Festgelände brachte die Polizei wie zuletzt 2019 auch wieder Kameras am Theresienplatz, in der Steinergasse, Am Platzl und am Kinseherberg an. Insgesamt stehen die Geräte an elf Standorten. Das teilte die Polizeiinspektion Straubing am Freitagvormittag mit.

Gemäß den datenschutzrechtlichen Vorgaben sind die Orte, an denen eine Videoüberwachung stattfindet, mit Hinweisschildern gekennzeichnet. Die Überwachung sowohl am Festplatz als auch im Innenstadtbereich findet laut Polizei ausschließlich während der Dauer des Gäubodenvolksfests von 12. bis 22. August statt, danach werden die Kameras wieder abgebaut.

Aufnahmen werden nur bei Ermittlungen gespeichert

Die Aufnahmen der Überwachungskameras löscht die Polizei noch vor Ablauf der gesetzlichen Frist von drei Wochen wieder. Lediglich einzelne Aufnahmen, welche für Ermittlungszwecke bei möglichen Straftaten nötig sind, werden als Beweismittel an die zuständige Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Trotz dem Einsatz der Kameras kommt es zu keiner Reduzierung der Polizisten, die am Gäubodenvolksfest eingesetzt werden. Vielmehr hat die Polizei mit der Videoüberwachung ein zusätzliches Hilfsmittel zur Hand. Im Zusammenspiel mit der auch in diesem Jahr hohen Polizeipräsenz soll so für die Sicherheit der Festbesucher sowohl auf dem Volksfestgelände als auch in der Innenstadt gesorgt werden.

Kräfte anderer Niederbayerischer Dienststellen und der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützen die Polizeiinspektion Straubing während dieser einsatzintensiven Zeit.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading