Straubing Flüssig-Sauerstoff ausgetreten: Feuerwehreinsatz im Stadtsüden

, aktualisiert am 22.10.2019 - 14:50 Uhr
Überdruck in einem Tank für verflüssigten Sauerstoff hat dafür gesorgt, dass der Löschzug Zentrum in aller Frühe ausrücken musste. Foto: Filipcic

Weil aus dem Flüssiggas-Tank eines Lkw verflüssigter Sauerstoff ausgetreten war, hatte am Dienstagmorgen die Straubinger Feuerwehr einen Einsatz in der Dr.-Otto-Höchtl-Straße. 

Der Lkw war gegen 7 Uhr morgens in der Dr.-Otto-Höchtl Straße in Straubing unterwegs, als es in dem Flüssiggas-Tank zu einem Überdruck kam. Warum, ist bislang noch unklar. Wie ein Polizeisprecher idowa gegenüber bestätigte, hatte sich ein Überdruck-Ventil geöffnet und Sauerstoff war in Form von Dampf ausgetreten.

Wie sich herausstelle, hatte das Überdruck-Ventil ordnungsgemäß funktioniert und den Überdruck im Tank in die Umgebung abgelassen. Der Druck im Behälter war daraufhin wieder normal. Vorsorglich war ein Gefahrguttrupp der Deggendorfer Polizei angetreten, um sich den Flüssiggas-Tank anzusehen. Ergebnis: Gefährliche Stoffe waren nicht in die Umgebung gelangt. Das bestätigten auch die Messungen, die die Feuerwehr im näheren Umfeld durchführten.

Die Feuerwehr rückte gegen 8.30 Uhr ab, der Lkw durfte weiter fahren.

Eine Gefahr für die Bevölkerung konnte zu jeder Zeit ausgeschlossen werden, erklärte ein Sprecher der Polizei auf idowa-Nachfrage.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading