Straubing Depressiv? Na und!

Kathi Kattinger, Franz Aichinger und Klaudia Salkovic-Lang (v.l.) in einer Szene von "Next to Normal - Fast Normal". Das Musical befasst sich mit dem Thema psychische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf die ganze Familie. Foto: Mathias Adam

Lehrer stellen sich dem Umgang mit psychischen Erkrankungen bei Schülern. 

Eine körperliche Erkrankung kann man messen. Bei Grippe steigt das Fieber, ein Beinbruch ist auf dem Röntgenbild zu erkennen. Zucker kann man messen. Wer eine körperliche Krankheit hat, wird bedauert und bekommt von allen Seiten Mitgefühl. Bei psychischen Erkrankungen ist das anders. Alltagssprüche wie "Du gehörst in die Klapsmühle" drücken Vorbehalte gegenüber psychisch kranken Schülern aus, die diesen besonders wehtun.

Gerade deshalb haben sie große Hemmungen, diese Beschwerden zu thematisieren. Psychische Erkrankungen kommen ebenso häufig vor wie Krankheiten, die sich körperlich äußern. Psychische Störungen können grundsätzlich bei jedem Menschen entstehen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading