Die Bauarbeiten auf der Autobahn A3 zwischen der Anschlussstelle Straubing und der Rastanlage "Bayerischer Wald" sind plangemäß verlaufen. Ab kommenden Freitag, 19. Oktober, hat die A3 deshalb eine Baustelle weniger.

Endlich wieder freie Fahrt! Die seit Anfang Juli 2018 laufenden Bauarbeiten für die Erneuerung der in die Jahre gekommenen Betonfahrbahn der A3 zwischen der Anschlussstelle Straubing und der Tank- und Rastanlage „Bayerischer Wald“ sind weitgehend abgeschlossen. Die derzeit noch bestehende Baustellenverkehrsführung wird in dieser Woche zurückgebaut, so dass ab Freitag, 19. Oktober, der Verkehr wieder ungehindert fließen kann. Aufgrund des starken Engagements der ausführenden Firmen sowie der guten Witterung konnte die Bauzeit für den rund 6,2 Kilometer langen Abschnitt der Richtungsfahrbahn Regensburg exakt eingehalten werden.

Im Zuge der Fahrbahnerneuerung wurde die schadhafte Betondecke durch eine neue Asphaltdecke ersetzt sowie die im Bereich der Baustrecke liegenden Brückenbauwerke saniert. Darüber hinaus wurde auch die Ausstattung mit Schutzeinrichtungen, Beschilderung und Markierung weitgehend erneuert. Der neue, bis zu 34 Zentimeter dicke Asphaltaufbau wurde in mehreren Schichten eingebaut und die neue Straßenoberfläche besteht jetzt aus einem lärmmindernden Fahrbahnbelag. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 7,5 Millionen Euro und liegen damit im vorgesehenen Kostenrahmen.