Stephansposching Das Urdorf hat seinen Platz im Museum

So könnte das frühe Stephansposching in der Jungsteinzeit ausgesehen haben. Übrigens: In der Darstellung des Landauer Steinzeit-Museums führt die Donau gerade Hochwasser. Foto: Kellermann

Stephansposching ist eine der Beispielsiedlungen im Landauer Steinzeit-Museum.

Die Jungsteinzeit - die bislang größte Umbruchphase der Menschheitsgeschichte ist das Thema der neuen Dauerausstellung im Landauer Kastenhof-Museum. Und unter dem Motto "Steinzeit und Gegenwart" mit vertreten ist auch Stephansposching mit seinem Urdorf.

Wer das Landauer Museum, das seit Ende Oktober wieder geöffnet ist, betritt, trifft zunächst auf Lisar, einem besonderen Highlight des Museums. Lisar ist die lebensechte Figur einer 30-jährigen Frau aus der Jungsteinzeit. Sie wurde vom selben Team "nachmodelliert", das sich auch um die Ötzi-Nachbildung gekümmert haben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 08. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading