Nach einer hochgradig emotionalen Debatte sprach sich der Stadtrat am Freitag mit 25:18 Stimmen gegen eine Umbenennung der Ina-Seidel-Straße aus und folgte damit dem Vorschlag der Verwaltung. Beantragt hatte die Namensänderung die Ausschussgemeinschaft SPD/Linke, Mut. Das Thema war durch einen Nachprüfungsantrag im Plenum gelandet, nachdem bereits der Kultursenat mit 6:5 Stimmen gegen eine Umbenennung gestimmt hatte.