So kocht die Region Lecker und gesund: Zucchini-Rezepte für den Sommer

Zucchini eignen sich in vielerlei Variationen für leckere Sommerrezepte. Foto: cooknsoul.de

Ob einfach und schnell oder kreativ-kompliziert: Die Zucchini ist ein echter Alleskönner. Die Foodblogger von cooknsoul.de zeigen uns heute eine Auswahl leckerer Rezepte mit dem gesunden Gemüse. 

Ob überbackene Zucchini, gegrillte Zucchini oder Zucchini Pasta, das knackige Gemüse schmeckt in aller Variation köstlich. Besonders kreativ sind die sogenannten Zoodles, also mit dem Spiralschneider geschnittene Zucchini Spaghetti, die man sowohl als rohe Zucchini Zoodles, aber auch gekocht genießen kann. Wird die Zucchini mariniert, bevor sie gekocht wird, nimmt sie mit ihrem saftigen Fruchtfleisch super die Aromen auf.

Probieren Sie unser mariniertes Zucchini Rezept: Dafür rechnen wir 1 Zucchini (normale Größe) pro Person, zusätzlich etwas gutes Olivenöl, Knoblauch und Salz und Pfeffer. Frische Kräuter und weitere Gewürze werden nach Belieben ergänzt. Die Zucchini in Scheiben oder in mundgerechte Stücke schneiden, in das aromatisierte Olivenöl geben und mindesten zwei Stunden, am besten über Nacht, marinieren lassen. Anschließen kann man die Zucchini in der Pfanne braten, als gegrillte Zucchini zum Hochgenuss auflaufen oder als Filling in die Sauce für die Zucchini Spaghetti wandern lassen.

Genießen Sie das gesunde Gemüse zu jedem Anlass. Aus heimischem Anbau gibt es Zucchini in weiß, gelb, hellgrün und dunklerem Grün. Die Zucchini Saison reicht von Juli bis in den späten Oktober.

Die Zucchini ist ein Alleskönner

Ihr Geschmack ist recht mild mit einer leicht nussigen Note. Zucchini aus dem Feldanbau schmecken deutlich aromatischer als die schnell gezogenen Gewächshaus Exemplare im Supermarkt, die nicht selten nach gar nichts schmecken. Ihr mildes Aroma macht sie aber natürlich extrem kompatibel für alle möglichen Kombinationen. So schmecken Zucchini hervorragend zu Fisch und Fleisch, vor allem zu Geflügel. Aber auch als gebratenes oder gegrilltes Gemüse sind sie köstlich, denn dann bekommen sie ihre leicht süßlichen Röstaromen. Gekocht in Sahne oder Weißwein eignen sie sich sehr gut als Pastasauce und wer an heißen Tagen etwas besonders erfrischendes Essen möchte, schneidet sich einfach Zucchini und Gurke in Streifen und dippt sie in gesalzenen Joghurt.

Leider können Zucchini auch mal bitter schmecken, was an dem in ihnen enthaltenen Bitterstoff Cucurbitacin liegt. Ist die Zucchini bitter sollte man sie entsorgen, da sie zum einen entsetzlich schmeckt und sich der bittere Geschmack auch weder verkochen noch sonst wie übertönen lässt, zum anderen, weil die Bitterstoffe in großer Dosis Durchfall oder Erbrechen verursachen können. Aber keine Sorge: bittere Zucchini kommen nur selten sehr vor und ihr Verzehr ist, entgegen mancher Schreckensmeldung, im Normalfall auch nicht tödlich!

Irgendjemand hat mal gesagt, Zucchini machen “gesund und intelligent”, was zunächst überheblich klingt, aber bei genauerem Hinsehen gar nicht so übertrieben ist. Die Zucchini ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen, wie Kalzium und Eisen, Vitamin C, Beta Carotin und Folsäure.

Wie werden Zucchini am besten gelagert?

Zucchini mögen es kühl, aber nicht zu kalt. Ein gelüfteter, kühler Keller oder die Gemüseschublade in den neueren Kühlschrankmodellen sind ihr am liebsten. Im gewöhnlichen Kühlschrank fängt sie leicht an zu frieren und bekommt dadurch dunkle Stellen. Liegt sie hingegen zu warm, einfach so in der Küche, wird sie weich und knatschig. Verbrauchen Sie kühl gelagerte Zucchini innerhalb von etwa fünf Tagen. Gibt es keine geeignete Kühlmöglichkeit, sollten Zucchini innerhalb von zwei bis drei Tagen gegessen werden.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading