Sieg in Kaiserslautern Im Elfmeterschießen: SSV Jahn dank Meyer weiter

Der SSV Jahn Regensburg hat sich ganz knapp im Pokal gegen Kaiserslautern durchgesetzt. Foto: imago

Dank zwei gehaltener Elfmeter von Alexander Meyer im Elfmeterschießen gegen Kaiserslautern zieht der SSV Jahn Regensburg im DFB-Pokal in die zweite Runde ein.

Die Pokal-Misere des SSV Jahn Regensburg ist beendet! Nachdem in den beiden letzten Jahren die Pokalreise jeweils in der ersten Runde bereits endete, sind die Oberpfälzer nun endlich einmal wieder in die zweite Runde eingezogen. Es war aber eine ganz enge Kiste! Am Sonntagnachmittag setzte sich das Team von Trainer Mersad Selimbegovic im ersten Pflichtspiel der neuen Saison erst im Elfmeterschießen beim ambitionierten Drittligisten 1. FC Kaiserslautern durch. Mit zwei parierten Elfmetern wurde hierbei Jahn-Keeper Alexander Meyer zum Helden.

Nach einer ganz starken ersten Halbzeit hat der Jahn die Kontrolle mit zunehmender Spieldauer immer mehr verloren. Der FCK glich in der zweiten Halbzeit aus und die Verlängerung musste der Jahn dann sogar größtenteils in Unterzahl meistern, nachdem Nicolas Wähling Gelb-Rot sah. Mit Jan Elvedi, Christoph Moritz und Kaan Caliskaner standen drei der sechs Sommerneuzugänge in der Startelf, auch Albion Vrenezi, der nach einer Leihe aus Würzburg zurückgekehrt war, spielte von Beginn an. Als Linksverteidiger agierte wie erwartet Erik Wekesser.

Die Führung zur Pause war für den Jahn hochverdient. Er hatte das Spiel in den ersten 45 Minuten völlig im Griff, hatte selbst einige gefährliche Aktionen und ließ nichts von den Roten Teufeln zu.

Vrenezi sorgt für Jahn-Führung

In der 4. Minute jubelte die Jahnelf dann auch bereits. Kaan Caliskaner, der wie schon in der Vorbereitung erneut einen starken Eindruck hinterließ, eroberte nach einem ungenauen Zuspiel in der Lauterer Defensive den Ball, spurtete damit bis in den Strafraum, legte ab auf Albion Vrenezi und der Leih-Rückkehrer aus Würzburg vollstreckte zum 1:0. Durch Caliskaner (2./22.), Andreas Albers (13.) oder Babis Makridis (17.) hatten die Regensburger auch Chancen auf mehr Treffer.

In der zweiten Halbzeit hatte der Jahn durch Caliskaner nochmal eine gute Chance (52.), doch dann wurden die Gäste aktiver. In der 58. Minute gab Carlo Sickinger den ersten Torschuss der Pfälzer auf das Gehäuse von Jahn-Keeper Alexander Meyer ab. In der 64. Minute war es dann soweit: Nach einer Ecke konnte Meyer den Versuch von Adam Hlousek noch abwehren, doch der Ball fiel Kevin Kraus vor die Füße, der die Chance zum Ausgleich nutzte.

Wähling fliegt vom Platz

Marvin Pourie und Tim Rieder (78.) hatten weitere gute Chancen für die Lauterer (78.). Kurz nach seiner Einwechslung hatte André Becker noch eine Super-Chance für den Jahn (88.). Es blieb aber beim 1:1 nach 90 Minuten und die Partie ging in die Verlängerung.

Und diese startete für den Jahn extrem bitter, denn Nicolas Wähling - erst in der 80. Minute eingewechselt - sah nach zwei Minuten Gelb-Rot. Eine durchaus harte Entscheidung. Gleich im Anschluss hatte der Jahn aber auch Glück, als ein wohl regulärer FCK-Treffer wegen vermeindlichen Abseits nicht gegeben wurde. Mit dem Wechsel Palionis für Albers setzte Selimbegovic dann von außen das Zeichen, dass er in erster Linie das Ergebnis halten will, Kaiserslautern war dem Siegtor näher.

Die Entscheidung wurde aber letztlich ins Elfmeterschießen verlagert. Und hier setzte sich der Jahn hauchdünn durch. Während beim Jahn nur Jan Elvedi unglücklich scheiterte, hielt Alexander Meyer die beiden Elfmeter von Hlousek und Sickinger.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading