Sieben Verletzte Schwerer Unfall kurz nach Mitternacht auf der B85 bei Regen

Bei einem schweren Unfall auf der B85 im Landkreis Regen wurden in der Nacht auf Samstag insgesamt sieben Menschen verletzt. Foto: Walter Wisberger

Schwerer Unfall kurz nach Mitternacht auf der Bundesstraße B85 im Landkreis Regen. Dabei gab es insgesamt sieben Verletzte, darunter auch vier Kinder.

Beim Einbiegen in die B85, auf der sogenannten Rohrbacher Kreuzung bei Oleumhütte, übersah eine 19-jährige Frau aus der Gemeinde Rinchnach am Samstag gegen 0.30 Uhr den SUV eines 41-jährigen Mannes aus Ruhmannsfelden. In dem Auto des Mannes befanden sich außerdem seine Ehefrau und die vier Kinder.

An besagter Kreuzung hätte der 41-Jährige Vorfahrt gehabt. Er hatte keine Chance mehr, dem Auto der jungen Frau auszuweichen und rammte den BMW auf der Fahrerseite. Durch die wuchtige Kollision wurde der BMW von der Straße geschleudert. Die 19-Jährige wurde in dem Wrack eingeklemmt. Sie musste durch die Feuerwehr geborgen und mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Regensburg gebracht werden. Nach aktuellem Stand besteht bei der Frau keine Lebensgefahr.

Die sechsköpfige Familie in dem SUV zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Die Familie wurde daher in ein Krankenhaus eingeliefert.

Aufgrund des Schadensbildes an der Unfallstelle und der Tatsache, dass zunächst die Anzahl der Verletzten und die Schwere der Verletzungen schwer einschätzbar waren, wurden insgesamt acht Rettungsfahrzeuge des BRK an die Einsatzstelle beordert. An der Bergung der zunächst eingeklemmten Unfallverursacherin, sowie an den anschließenden Sperrungs- und Aufräumungsmaßnahmen waren die Feuerwehren Regen, Oberneumais, March und Arnetsried mit insgesamt etwa 40 Einsatzkräften beteiligt. Für die Unfallaufnahme und die Abschleppung der Fahrzeuge an denen jeweils Totalschaden entstand, musste die Bundesstraße bis 3 Uhr gesperrt werden. Neben den beiden unfallbeteiligten Fahrzeugen wurden auch noch ein Verkehrszeichen und eine große Hinweistafel vollständig zerstört. Der Gesamtschaden wird somit auf etwa 16.000 Euro geschätzt

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading