Diese Tat hat 2017 in der Gemeinde Loiching im Landkreis Dingolfing-Landau für Entsetzen gesorgt. Eine 64-Jährige ist in ihrer Wohnung attackiert und getötet worden. Der Täter soll ihr Sohn sein. Das Sicherungsverfahren gegen den 42-Jährigen hätte am Dienstagvormittag beginnen sollen. Da der Richter erkrankt ist, verschiebt sich das Verfahren um eine Woche auf Dienstag, 30. Oktober.

Der 42-Jährige wird verdächtigt, dass er am Abend des 19. Dezembers 2017 nach einem Streit seine Mutter in ihrer Wohnung attackiert und mit einem Messer angegriffen haben soll. Zuerst schlug er mehrmals gegen ihren Kopf und würgte sie. Anschließend stach er mindestens 30 Mal auf sie ein. Dadurch erlitt die Geschädigte so schwere Verletzungen, dass sie wenig später starb. Die Kripo nahm noch in der Nacht ihren Sohn fest und lieferte ihn in ein Bezirkskrankenhaus ein. Laut Anklageschrift liegen bei ihm Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schuldfähigkeit vor. Er leide an einer Psychose und wäre daher nicht in der Lage gewesen, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln.

Es sind drei Verhandlungstage angesetzt.