Serie Sommer Mobil Von Radling nach Cham zu Fuß in die Arbeit

Keine Menschenseele weit und breit. Außer natürlich die Autofahrer, Rollerfahrer und Bulldogfahrer ... Foto: Binder

Der Soundtrack passt. In einer Wohnung am Chamer Stadtrand hört jemand Eric Clapton. Die letzten Klänge von "Tears in Heaven" fliegen mir aus dem offenen Fenster entgegen und das Lied katapultiert mich sofort zurück in die Interrail-Zeit. Mit dem Rucksack in eine Stadt einmarschieren, das hat noch immer was. Heute ist es weniger spektakulär als damals. Zum Abschluss unserer Sommerserie wähle ich die einfachste aller Fortbewegungsarten: Ich gehe zu Fuß in die Arbeit und habe gleich mein Ziel erreicht: Cham, Rindermarkt. Hinter mir liegen acht Kilometer Fußweg und einige Erkenntnisse.

Okay. Die Kollegen hatten recht: Es wäre eine bescheuerte Idee gewesen, tatsächlich von zu Hause aus zu gehen. Die Strecke von Falkenstein nach Cham taugt nicht für das "Zu Fuß"-Experiment. Radling hingegen scheint machbar: ein sauberer Radweg, direkt an der Straße entlang. Das müsste klappen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading