Selbstanzeige gestellt Oberpfälzer Landwirt lässt Rinder verdursten

Der 62-jährige Landwirt hat die Tiere offenbar mehrere Monate nicht mehr ausreichend versorgt. (Symbolbild) Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild/dpa
Der 62-jährige Landwirt hat die Tiere offenbar mehrere Monate nicht mehr ausreichend versorgt. (Symbolbild) Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild/dpa

In der Oberpfalz hat ein Landwirt 20 seiner Rinder verenden lassen. Die Tiere sind offenbar mehrere Monate lang nicht ausreichend mit Futter und Wasser versorgt worden, wie das Landratsamt in Amberg am Dienstag berichtete. Möglicherweise seien gesundheitliche Probleme des Bauern der Grund gewesen.

Nach Angaben der Kreisbehörde hatte die Schwester des 62 Jahre alten Landwirts die toten Tiere am Abend des 30. April im Stall gefunden. Am nächsten Tag erschien sie zusammen mit ihrem Bruder bei der Polizei in Sulzbach-Rosenberg, wo der Bauer Selbstanzeige stellte. Die Veterinärbehörde fand neben den 20 Kadavern auch noch drei Kühe, die in den Folgetagen getötet werden mussten. Drei weitere Tiere werden bei einem anderen Landwirt weiter medizinisch versorgt.

Der Bauer wies bei der Polizei auf seinen schlechten Gesundheitszustand hin. Nach Angaben des Landratsamtes befindet er sich in fachärztlicher Behandlung. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit untersucht nun die Todesumstände der Kühe.

Die Polizei bereitet ein Verfahren wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz vor, das Veterinäramt will ein Tierhalteverbot gegen den Mann erwirken. In der Vergangenheit hatte die Behörde bei dem Bauern nur kleinere Mängel bezüglich der Rinderhaltung festgestellt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading