"Schwer zu ersetzen" Grüttner und Geipl: Zwei Jahn-Größen sagen Servus

Verabschieden sich gemeinsam vom SSV Jahn Regensburg: Marco Grüttner (vorne) und Andi Geipl. Foto: imago

Mit Marco Grüttner und Andi Geipl haben am Sonntag zwei Aushängeschilder der letzten Jahre ihr letztes Spiel im Trikot des SSV Jahn Regensburg bestritten.

Am letzten Spieltag einer Saison ist oft die Zeit, um Abschied zu nehmen. Vor allem im Profifußball, wo es bei den einzelnen Mannschaften ein ständiges Kommen und Gehen ist. Und doch gibt es auch dort Abschiede, die besonders schwer fallen. Beim SSV Jahn Regensburg gab es am Sonntag zwei solcher. "Ich hoffe, dass ich das hinkriege", sagte Trainer Mersad Selimbegovic auf der Pressekonferenz nach der 1:2-Niederlage gegen Aue, auf die später folgende Verabschiedung angesprochen: "Ich kann mir vorstellen, dass es schwer wird, sich von den beiden Jungs zu verabschieden."

Grüttner und Geipl haben den Jahn in den letzten Jahren geprägt, wie kaum jemand sonst. Geipl war sechs Jahre in der Oberpfalz, hat einen Abstieg und zwei Aufstiege mit dem Jahn erlebt. Grüttner kam vor vier Jahren nach Regensburg. Nach dem sensationellen Durchmarsch in Liga zwei führte er die Jahnelf dort zuletzt dreimal in Folge als Kapitän zum Klassenerhalt.

Beide Spieler verkörperten auch die besondere Jahn-Mentalität - diesen Kampfgeist und das Selbstverständnis, niemals aufzugeben. Deshalb verwunderte es nicht, dass sich die Fans mit einem Banner vor der Hans-Jakob-Tribüne von Grüttner verabschiedeten, obwohl sie selbst nicht im Stadion sein konnten. "Ein wahrer Kapitän geht von Bord! Danke Marco, für stets 1889% Einsatz und Leidenschaft!!!", stand dort geschrieben.

Im Fußball könne man jeden Spieler ersetzen, sagte Selimbegovic zwar zum Abschied der beiden. "Aber es gibt schon Charaktere, die man sehr schwer ersetzen kann. In diese Kategorie gehören diese beiden." Er sei "dankbar, dass ich die beiden trainieren durfte."

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading