Dass die kleine Lisa anstelle niedlicher Babypuppen Schraubenschlüssel und Engländer im Puppenwagen durch den väterlichen Betrieb schob, ist zu bezweifeln. Sicher ist aber, dass übliches Kleinmädchenspielzeug sie schon sehr früh nicht interessierte und sie lieber zwischen echten Autos in der väterlichen Werkstatt herumwuselte, als Barbies pinkfarbenes Luxuscabrio durchs Kinderzimmer zu schieben. Ölverschmierte Blaumänner entsprachen später wohl eher ihrer Vorstellung vom Business Look als schicke Designerfummel und am früh ins Auge gefassten Berufsziel "irgendetwas mit Autos" zu machen, war nicht mehr zu rütteln.