Um der zunehmenden Nachfrage nach Urnengräbern gerecht zu werden, wurde vom Gemeinderat bereits im Sommer 2016 der Planungsauftrag für die Anlage eines neuen Grabfeldes mit einer Fläche von etwa 700 Quadratmetern am Friedhof Salching erteilt. Mit der Installation eines zentralen Kunstwerkes wurde die Maßnahme abgeschlossen.

Die Haupterschließung geht schrägwinklig von der Aussegnungshalle aus. Ein vierblättriges "Windmühlen"-Erschließungssystem bildet die Grundstruktur für die vier dreieckigen Quadranten mit jeweils unterschiedlichen Feldern für Bestattungen. Auf zwei Quadranten sind rasenbündige Grabplatten vorgesehen. Die derzeit verlegten Betonplatten können dann vom Nutzungsberechtigten gegen Steinplatten ausgetauscht werden, auf denen die Inschrift eingraviert wird. Auf den beiden weiteren Quadranten können Urnenwände oder Urnengräber mit Grabstelen errichtet werden. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. November 2018.