Rekord in Salching Drei Tage Matsch und gute Laune: 8.000 Besucher beim Pfingst-Open-Air-Wahnsinn

Impressionen vom diesjährigen Pfingst-Open-Air. (Fotos: Ulli Scharrer) Quelle: Unbekannt

Es ist ein Rekord, so viele Besucher gab es auf dem Pfingst-Open-Air noch nie. Rund 8.000 Musikliebhaber sind am Wochenende nach Salching gezogen. Obwohl das Wetter durchwachsen war, tat das der guten Stimmung keinen Abbruch.

Auf sieben Bühnen traten mehr als 100 Bands und DJs auf. Workshops, Yoga, Wettbewerbe im Skateboarden und Schafkopfen sowie Kabarett rundeten das Programm ab. Musikalische Höhepunkte waren "Genetikk", "Jennifer Rostock", "Moop Mama", "Antilopen Gang". "Jesper Munk" sowie der Hip-Hop-Abend im K-Zelt.


Im Hintergrund sorgten rund 700 Helfer für einen reibungslosen Ablauf des Festivals. Im Vorfeld verlegten sie unter anderem insgesamt fünf Kilometer Bauzaun, zehn Kilometer Stromkabel und drei Kilometer Wasserschlauch, um die Infrastruktur der "Kleinstadt mit 8.000 Leuten" zu sichern. Zusätzlich waren 220 Kubikmeter Hackschnitzel nötig, um die vom Regen aufgeweichten Fußwege zu befestigen.


Dass die "Kleinstadt" lebt, kam erst am Montagvormittag so richtig zum Vorschein. Überall liegen kaputte Zelte, Pavillons und Stühle, Plastikflaschen und Dosen, Klamotten, Isomatten sowie Sofas. Es wirkt so, als hätte am Wochenende ein Tornado über das Gelände gefegt und die Verwüstung angerichtet. Bis zu 40 Tonnen Restmüll müssen beseitigt werden.

Das Festival verlief im Gesamten friedlich und auch die Zusammenarbeit mit den Behörden klappte tadellos. Die Pläne für das Pfingst-Open-Air 2016 werden bereits geschmiedet, wie Pressesprecherin Katharina Kasipovic-Rauecker verriet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare