Pestizide, Bremsabrieb von Reifen, schadstoffhaltige Baustoffe - das sind nur einige Stoffe, die unserer Umwelt nicht guttun. Aber wie wirken sie sich auf Tiere, Pflanzen und deren Lebensraum aus? Um das herauszufinden, hat das Bayerische Landesamt für Umwelt im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz den Projektverbund "BayÖkotox - Ökotoxikologische Bewertung von Stoffen in der Umwelt" ins Leben gerufen.

Dieser soll erfolgversprechende Strategien zur ökotoxikologischen Bewertung von Stoffen, Stoffgemischen beziehungsweise Stoffeinträgen in die Umwelt entwickeln. Von sechs Teilprojekten übernimmt die Universität Regensburg zwei - beide innerhalb des Schwerpunktthemas Schutz von Insekten: Am Institut für Zoologie werden zum einen der Einfluss von Insektengiften auf die Partner- und Wirtsfindung von parasitischen Wespen und zum anderen die Verunreinigungen in Bienenwachs untersucht. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.