Der Tourismus ist in der Welterbestadt eine ständig wachsende Branche. Die Herausforderung für die Stadt besteht darin, die Balance zwischen Besuchern und Einheimischen zu finden. Seit dem Frühjahr 2017 wird deshalb ein "zukunftsorientiertes Tourismuskonzept für die Stadt Regensburg" erarbeitet. Die Stadt hat rund 50.000 Euro dafür investiert.

Am Donnerstag stellte Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer zusammen mit Sabine Thiele, Leiterin der Regensburger Tourismus GmbH, Dr. Andrea Möller von der dwif-Consulting GmbH und Kulturreferent Klemens Unger das Tourismuskonzept vor. Wir wollen keine Kulisse, die nur für Fotos da ist Priorität hat beim Tourismuskonzept die Ausgewogenheit zwischen Gästen und Interessen der Einheimischen. Die qualitative Entwicklung steht im Vordergrund. Das Welterbe soll von den Bürgern gelebt werden. Denn nur, wenn sich die Bewohner der Stadt mit dem kulturellen Erbe auch identifizieren können, stehen sie dem Tourismus positiv gegenüber, glauben die Verantwortlichen. Die Regensburger sollen weiterhin gute Gastgeber sein.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. Oktober 2018.