Hat ein 47-Jähriger aus dem Landkreis Regensburg vergangenes Jahr versucht, seine Ehefrau zu vergiften? Oder hat die sich das Medikament Marcumar selbst verabreicht? Für Verteidiger Johannes Büttner war der Fall am Mittwoch klar: Alles andere als einen Freispruch könne es nicht geben.

Es war der sechste und vorletzte Verhandlungstag im Prozess gegen den gelernten Krankenpfleger vor dem Landgericht Regensburg. Seit mehreren Jahren arbeitet der bereits in der IT des Universitätsklinikums Regensburg.