Am Donnerstagabend sollte in Regensburg eine AfD-Kundgebung mit Björn Höcke, dem Landesvorsitzenden aus Thüringen, stattfinden. Doch es kam anders. 

Die Initiative gegen Rechts hat sich am Donnerstagabend am Westportal des Doms gut positioniert. Zahlreiche Parteien und Initiativen haben sich angeschlossen. Knapp 2.000 Menschen demonstrieren gegen die Veranstaltung der AfD. Auch die SPD-Landesvorsitzende von Bayern, Natascha Kohnen steigt auf die Bühne. "Kein Fußbreit den Rechten", ruft sie in die Menge. In Chemnitz habe die AfD ihr wahres Gesicht gezeigt. Das Aufgebot der Polizei ist groß, um die Gegendemonstranten von den Anhängern der AfD zu trennen. Der angekündigte Redner, der Landesvorsitzende der AfD aus Thüringen, Björn Höcke kommt nicht. Das LKA habe ihm aus Sicherheitsgründen abgeraten, sagt Landtagskandidat Benjamin Nolte. Auch der Landesvorsitzende der AfD Sachsen, Jörg Urban, hält keine Rede. Denn: Es gibt keinen Strom. "Die Leitung wurde sabotiert", sagt Nolte. Die Polizei spricht dagegen von einem technischen Defekt. Die knapp 50 AfD Anhänger warten geduldig. Um 19.30 Uhr wird die Versammlung schließlich ausgelöst. Man trifft sich in einem Wirtshaus in Regenstauf. Auch die Gegendemonstranten haben sich zu diesem Zeitpunkt schon verabschiedet.