Regen/Cham Schnee und Glätte: Etliche Unfälle in der Region

Unter anderem kam es hier bei Altnußberg am Mittwochabend zu einem Unfall. Foto: Bäumel

Schnee und rutschige Straßen haben ab Mittwochnachmittag für zahlreiche Unfälle in den Landkreisen Regen und Cham gesorgt. Die Rettungskräfte waren Dutzende Male im Einsatz. 

Landkreis Regen

Böbrach

Alleinbeteiligt kam am Mittwoch gegen 19.50 Uhr ein 18-Jähriger zwischen Böbrach und Teisnach von der Straße ab. Auf schneebedeckter Fahrbahn geriet sein Wagen ins Schleudern. Daraufhin prallte das Fahrzeug in die Leitplanke. Der Mann erlitt einen Schock und wurde ins Krankenhaus Viechtach gebracht. Am Fahrzeug entstand ein geschätzter Sachschaden von 5.000 Euro.

Altnußberg

Kurz zuvor waren die Rettungskräfte bei Altnußberg im Einsatz. Auf der Kreisstraße streiften sich das Auto eines 80-Jährigen und das eines 22-Jährigen auf schneebedeckter Fahrbahn. Dadurch schleuderte das Fahrzeug des 22-Jährigen in den Graben neben der Kreisstraße. Hierbei verletzte sich der junge Mann leicht. An den beiden Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden von 6.500 Euro.

Bodenmais

Heftiger Schneefall führte auch in Bodenmais zu mehreren Unfällen. Unter anderem war ein Fahranfänger laut Polizei nicht angepasst unterwegs, als er auf schneebedeckter Fahrbahn im Bereich Rißlochweg/Bahnhofstraße auf eine Einmündung zufuhr. Hier schätzte er den Anhalteweg seines Wagens falsch ein und rutschte in den Mercedes eines 66-Jährigen. Verletzt wurde niemand.

Nicht mehr anhalten auf der schneeglatten Fahrbahn konnte auch ein 43-jähriger Autofahrer, der beim Abbiegen in Bodenmais, Bereich Arberseestraße, aufgrund Schneeglätte über die dortige Verkehrsinsel rutschte. Dabei beschädigte er sein Auto im Frontbereich und an den Vorderreifen, selbst kam er aber mit dem Schrecken davon.

Zwiesel/Bayerisch Eisenstein

Alle Hände voll zu tun, hatte auch die Polizei in Zwiesel. Hier gingen am Mittwoch gleich drei Alarmierungen zu Verkehrsunfällen innerhalb einer Minute ein. Ein 34-jähriger Mann aus dem Landkreis Fürth fuhr auf der B 11 einen Leitpfosten und ein Verkehrsschild um und kam, nachdem er auch noch die Leitplanke touchiert hatte, auf dem Radweg zum Stehen. Sein dahinter fahrender 55-jährige Arbeitskollege aus Nürnberg erschrak wegen dieses Unfalls, bremste stark ab und berührte mit dem Hinterrad die Leitplanke, was einen platten Reifen zur Folge hatte.

Zeitgleich mit dieser Meldung kam über die Einsatzzentrale der Polizei in Straubing die Mitteilung über einen weiteren Unfall in Bayerisch Eisenstein.

Ein 53-jähriger Mann aus dem Ruhrgebiet war vom Brennes kommend talwärts unterwegs, als er in der scharfen Rechtskurve vor der B11 ins Rutschen kam und über die Gegenfahrbahn in die dortige Wiese fuhr. Der Eigenschaden in Höhe von etwa 500 Euro hält sich in Grenzen. Ein beschädigter Leitpfosten und ein leichter Flurschaden waren noch zu verzeichnen. Der Grund für den ungewollten Ausflug ins Gelände war auch schnell festgestellt - an dem Fahrzeug waren Sommerreifen montiert. Geldbuße und Gebühren dafür belaufen sich auf fast 150 Euro.

Landkreis Cham

Elsing

Der Schnee machte den Autofahrern am Mittwochnachmittag auf der B22 im Bereich Elsing zu schaffen. Das Wetter schlug von Regen auf Schnee um, wodurch die erste Schneeschicht gefror. Der Fahrer eines Alfa Romeos war bei Graupel zwar mit mäßiger Geschwindigkeit unterwegs, kam dann aber wegen schlechter Winterreifen auf der abschüssigen Fahrbahn ins Rutschen und landete im Graben. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf etwa 25.000 Euro. Kurze Zeit später fuhr eine Frau aus Schönthal mit ihrem BMW auf einen vor ihr fahrenden VW. Als Ursache gibt die Polizei ungenügenden Sicherheitsabstand an, den Schaden beziffert sie mit etwa 8.000 Euro.

Furth im Wald

Aufgrund des heftigen Schneefalls mit einhergehender Straßenglätte kam ein 22-Jähriger am MIttwoch gegen 13.45 Uhr auf der Äußeren Kötztinger Straße von der Straße ab und rutschte mit seinem Nissan Micra in den Graben. Der Mann aus dem Gemeindebereich Eschlkam blieb unverletzt und konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro.

Sengenbühl

Gegen 16.10 Uhr rutschte ein Sattelzug, der auf der Staatsstraße von Furth im Wald Richtung Bad Kötzting fuhr, kurz vor der Abzweigung bei Grafenried, aufgrund von Schneeglätte aufs Bankett. Der Laster blieb liegen und Rangierversuche des 59-jährigen Fahrers verschlimmerten die Situation nur. Schließlich musste die Polizei die Feuerwehren Sengenbühl, Schwarzenberg und Furth im Wald alarmieren, die den Verkehr großflächig um die Gefahrenstelle leiteten. Zur Bergung des Gespanns, welches die gesamte Fahrbahn blockierte, forderte die Polizei ein Spezial-Abschleppunternehmen an. Dieses barg den Laster mit einem Autokran, was einige Zeit in Anspruch nahm. Erst gegen 22.45 Uhr konnte die Straße freigegeben werden. Es entstand kein nennenswerter Schaden.

Lohberg

Ins Rutschen gekommen Am Mittwoch gegen 13.40 Uhr fuhr eine 43-jährige Frau mit ihrem Auto auf der Staatsstraße bergab Richtung Lohberg. In einer scharfen Kurve kam sie wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei Glätte ins Rutschen und fuhr gegen die Leitplanken. Die Frau und ein 7-jähriges Kind, das sich mit im Fahrzeug befand, wurden nicht verletzt. Der Sachschaden beträgt insgesamt rund 5.000 Euro.

Lesen Sie dazu auch: "Autofahrer sind überfordert, nicht der Winterdienst"

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading