Protest aufgelöst Polizei holt Umweltaktivisten in Passau vom Baum

Die Polizei versuchte es zunächst mit gutem Zureden. Foto: zema-Medien

Klimaaktivisten haben am Montag einen Baum am Karolinenplatz in Passau bestiegen, um ihren Forderungen gegenüber der Stadt Passau Nachdruck zu verleihen. Ihre Protestaktion hat die Polizei inzwischen aufgelöst, wie das Polizeipräsidium Niederbayern am Dienstagmorgen mitteilte.

Schnelle Maßnahmen gegen Treibhausgas-Emissionen forderten die vier Aktivisten, als sie am Montag auf den Baum kletterten. Dort wollten sie ausharren, bis die Stadt Passau ihre Forderungen erfüllt hätte. Angerückt waren die vier mit Holzbalken und Brettern, Verpflegung und Schlafzeug. Damit richteten sie auf dem Baum ihr Camp ein. Zudem hängten sie Plakate mit ihren Botschaften an die Stadt auf.

Wie die Polizei mitteilt, hatten die Umweltaktivisten ihre Versammlung nicht rechtzeitig angemeldet. Außerdem verstießen sie sowohl gegen das Versammlungsrecht als auch gegen die Stadtsatzung. Um Gefahren für die öffentliche Sicherheit zu verhindern, so die Polizei, sollte die Aktion beendet werden. Dabei verhandelten die Beamten mit den Aktivisten, von denen letztlich einer den Baum freiwillig verließ.

Die drei weiteren Personen mussten Spezialkräfte der Polizei abseilen. Die Passauer Feuerwehr stellte dafür Drehleitern zur Verfügung und kümmerte sich im Anschluss an die Versammlung um den ordnungsgemäßen Abbau des Baumcamps. Während des Einsatzes musste die Innpromenade abgesperrt werden, zu weiteren Beeinträchtigungen kam es jedoch nicht. Verletzt wurde niemand.

Die Aktion der Protestierenden nahe der Passauer Innpromenade lockte zahlreiche Zuschauer und Sympathisanten zum Einsatzort. Zwischenzeitlich waren rund 180 Personen im Umfeld des besetzten Baumes am Karolinenplatz. Die Polizeikräfte kontrollierten die Einhaltung von Infektionsschutzmaßnahmen, mussten jedoch keine Verstöße ahnden.

In einer Mitteilung bedauerten die Aktivisten laut dpa das Ende der Protestaktion. "Es ist sehr schade, dass die Behörde unsere harte Arbeit in diesem Baumhaus so schnell zunichte macht, aber unsere harte Arbeit geht natürlich weit über den materiellen Wert des Baumhauses hinaus", teilten sie mit.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading