Vom 12. bis 15. September diente die JVA Landshut als Drehort für den Kurzfilm "Rose". In den Hauptrollen, Ulrike Folkerts (u.a. "Tatort", "Die Kommissarin", "Polizeiruf 110") als Gefängniswärterin Marie und Isabell Gerschke ( u.a. "Heiter bis tödlich: Akte Ex", "Tatort", "Wilsberg") als ihre ehemalige Gefangene Rose.

Der Film, der es in der Endfassung auf eine Spielzeit von rund 20 Minuten bringen soll, wurde von Regisseur und Produzent Claudio Franke gedreht. Das Drehbuch stammt von Julian Schneiders, für die Kameraführung zeichnete Christopher Lorenz verantwortlich.

Der Film handelt von Rose, einer entlassenen Strafgefangenen, die von ihrer Gefängniswärterin in die Wohnung eingeladen wird und bereits am ersten Abend feststellen muss, dass Marie sie in ein neues Gefängnis zu sperren versucht.

"Rose" wurde vom Bayerischen Rundfunk, der FilmCrew Media und cgFrankeFilm realisiert und vom FilmFernsehFonds Bayern (FFF) gefördert.

"Der Dreh lief fantastisch! Es war grandios mit so versierten und erfahrenen Schauspielerinnen arbeiten zu dürfen. Da wir gerade erst mit dem Schneiden beginnen, kann ich noch nicht viel über den Film sagen, außer, dass ich ein verdammt gutes Gefühl habe", schwärmt Produzent Claudio Franke.