Premier League Corona-Krise: Englische Fußball-Profis kürzen Gehälter nicht

Die Trophäe der englischen Fußball Premier League: Derzeit steht auch auf der Insel der Fußball still. Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa/dpa

Fast überall verzichten Fußballprofis in der Corona-Krise auf Gehalt. Doch in England nicht. Die Spielergewerkschaft bleibt noch (?) hart.

London - Anders als in Deutschland, Spanien und Italien haben sich die englischen Fußball-Profis in der Corona-Krise immer noch nicht zu Gehaltskürzungen bekannt.

"Wir sind uns der öffentlichen Meinung bewusst, dass die Spieler die Gehälter von nicht spielenden Mitarbeitern zahlen sollten", teilte die Spielergewerkschaft PFA mit. "Unsere derzeitige Position ist jedoch, dass Vereine - wenn sie es sich leisten können, ihre Spieler und Mitarbeiter zu bezahlen - dies tun sollten." Am Donnerstagabend waren Gespräche mit der Premier League über dieses Thema ergebnislos beendet worden.

Der Vorwurf der PFA: während die Spieler auf Gelder verzichten sollen, würden die Anteilseigner der Clubs verlustfrei durch die Krise kommen und als Einzige von dem Verzicht profitieren. "In den Fällen, in denen die Vereine genügend Mittel haben, ihre Mitarbeiter zu bezahlen, wird die Maßnahme von Spielern, die Gehälter der nicht spielenden Mitarbeiter zu übernehmen, nur den Shareholdern zu Gute kommen."

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock hatte die Premier-League-Spieler aufgefordert, Gehaltskürzungen zuzustimmen. In der Bundesliga sowie in Spanien und Italien verzichten viele Spieler auf Teile ihres Gehaltes.

Zuvor war bekannt geworden, dass die 550 Mitarbeiter des Champions-League-Vorjahresfinalisten Tottenham Hotspur im April und Mai auf 20 Prozent ihres Gehalts verzichten müssen. Derweil haben die Trainer Eddie Howe vom AFC Bournemouth und Graham Potter von Brighton & Hove Albion beschlossen, freiwillig auf Teile ihres Gehalts zu verzichten.

Das Thema sollte am Freitag von den 20 Premier-League-Clubs diskutiert werden. Nach Informationen des britischen Senders Sky Sport News gibt es den Vorschlag, dass Spieler vorerst auf bis zu 25 Prozent ihres Gehalts verzichten. Das Geld könnten sie komplett oder teilweise erstattet bekommen, wenn die Premier League vor Publikum oder hinter verschlossenen Türen fortgesetzt wird. Der Spielbetrieb in England ist vorerst bis zum 30. April unterbrochen.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: