Südamerika Präsidenten-Stichwahl in Chile: Links oder Rechts?

Zeigt sich siegessicher: Der Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei, Jose Antonio Kast. Foto: Esteban Felix/AP/dpa/dpa

Richtungsentscheidung in Südamerikas Musterland Chile: In Umfragen lag der einstige Studentenführer Boric knapp vor dem rechten Politiker Kast. Mit dem Ergebnis der Stichwahl wird am Montag gerechnet.

Santiago de Chile - Chile hat am Sonntag einen neuen Präsidenten gewählt. In der Stichwahl ums höchste Staatsamt standen sich zwei Bewerber von den Rändern des politischen Spektrums gegenüber: der frühere Studentenführer Gabriel Boric (35) und der rechte Politiker José Antonio Kast (55), dessen Familie deutsche Wurzeln hat.

In den letzten Umfragen lag Boric knapp vorn. Mit ersten Ergebnissen wurde in der Nacht zum Montag gerechnet. Insgesamt sind in dem südamerikanischen Land rund 15 Millionen Menschen wahlberechtigt. Beide Kandidaten warben bei der Stimmabgabe nochmals um Unterstützung. "Wir werden mit allen voranschreiten, damit niemand zurückbleibt", versprach Boric für den Fall seines Sieges. "Es liegt an Ihnen, Chile zu verändern." Kast rief zu Dialog und Einheit auf der Grundlage von Justiz, Ordnung und Sicherheit auf.

Die Wahl ist eine echte Richtungsentscheidung: Boric will ein öffentliches Bildungswesen, bessere Gesundheitsversorgung und setzt sich für die Rechte von Migranten, Indigenen und Homosexuellen ein. Kast - Vater von neun Kindern und strenggläubiger Katholik - verspricht Steuersenkungen, einen Grenzgraben gegen illegale Einwanderung und eine harte Hand gegen Kriminelle. Er gilt als Sympathisant des früheren Diktators Augusto Pinochet. Im Wahlkampf sagte er: "Wenn Pinochet noch lebte, würde er mich wählen".

Lange galt Chile als leuchtendes Beispiel in einer von Armut, Gewalt und politischer Unruhe geprägten Region. Das Land mit mehr als 19 Millionen Einwohnern hat das höchste Pro-Kopf-Einkommen in Südamerika. Die Armut konnte in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gesenkt werden.

Aber Chile leidet auch unter großer sozialer Ungleichheit. Weite Teile des Gesundheits- und Bildungswesens sind privatisiert, immer mehr Menschen fühlen sich abgehängt. Vor zwei Jahren gingen über Wochen hinweg jeden Tag Tausende auf die Straße, um soziale Reformen und den Rücktritt von Präsident Sebastián Piñera zu fordern.

© dpa-infocom, dpa:211219-99-441296/5

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading