Der Kapitalismus ist ein Konzept, bei dem Menschen mehr Einkommen haben, wenn sie mehr und erfolgreicher arbeiten. Firmen sind eigenständig. Wenn sie Produkte herstellen, die Menschen gerne kaufen, bekommen sie Geld. Wenn nicht, dann nicht. Fachleute sagen: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Wenn die Firmen nichts verkaufen, müssen sie Arbeiter ausstellen, die dann arbeitslos werden. Um die Folgen abzufedern, hilft der Staat in schwierigen Situationen. Zum Beispiel mit Arbeitslosengeld. Das wird bezahlt aus dem Steuertopf, in den alle einzahlen. Das Prinzip nennt man Soziale Marktwirtschaft. Kritisiert wird das System dafür, dass dabei Arme immer ärmer und Reiche immer reicher werden – besonders in der Dritten Welt.