Plattling Kolpingfamilie will Bischofshof verkaufen

Die Lichter im Bischofshof sind schon lange ausgegangen: Das Haus gehört der Kolpingfamilie und der KAB Plattling. Einem Verkauf müssen beide zustimmen. Foto: Konrad Kellermann

Man hat es kommen sehen: Die Kolpingfamilie will sich von ihrer Immobilie, dem Bischofshof, Plattlings traditionsreichster Versammlungsstätte, trennen. Nach über eineinhalb Jahren des weitestgehenden Leerstands stimmten nun die Kolpingmitglieder in einer Versammlung am Dienstag mehrheitlich für den Verkauf. Konkrete Angebot liegen vor. Dies bestätigte Markus Jakob vom Kolpings-Vorstandstrio auf Anfrage des Plattlinger Anzeigers.

Die KAB Plattling, zu 50 Prozent Miteigentümer, muss eine gleichlautende Entscheidung erst noch treffen. Eine Versammlung ist, so Thomas Mühlbauer von der KAB-Vorstandschaft für 13. Februar anberaumt. Allerdings ist er sich sicher: "Es wird nichts anderes rauskommen." Der Niedergang des als "Katholischen Vereinshaus" gebauten Bischofshofs begann mit...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading