Plattling 20.000 Euro Schaden! Asylbewerber tickt völlig aus

Völlig am Rad drehte ein 23-jähriger Asylbewerber am Dienstag in Plattling (Kreis Deggendorf). Er verletzte drei Polizisten und verursachte einen Sachschaden von rund 20.000 Euro. (Symbolbild) Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Rund 20.000 Euro Schaden! Verursacht von einem einzigen Mann, der am Dienstag in Plattling völlig die Kontrolle verlor. Stundenlang hielt er die Polizei auf Trab. 

Auslöser für die Eskalation war offenbar ein Bescheid des Ausländeramtes. Dieser war einem 23-jährigen Asylbewerber zugestellt worden. Und der Schock saß tief bei dem jungen Mann. Gegen 12.15 Uhr kündigte er an seinem Arbeitsplatz in Mainkofen an, sich das Leben nehmen zu wollen. Klare Worte fand er auch gegenüber einer Sozialpädagogin, die von der Absicht des Mannes zufällig Wind bekam und die sich um ihn kümmern wollte. Ihr steckte er, dass er im Ausländeramt Straftaten begehen werde. Klar, dass bei diesem Sachverhalt sofort die Polizei alarmiert wurde.

Doch die Polizisten konnten den 23-Jährigen nicht mehr an seinem Arbeitsplatz erreichen. Er hatte sich zwischenzeitlich auf den Weg in Richtung Plattling gemacht. Mehrere Polizeistreifen rückten zur dortigen Asylbewerberunterkunft aus. Dort trafen sie schließlich auch auf den gesuchten Afghanen. Allerdings gelang es ihnen nicht, ihn aufzuhalten. Er griff mehrere Polizisten an und flüchtete in seine Wohnung, in der er sich schließlich verschanzte. Doch auch in der Wohnung konnten die Beamten den 23-Jährigen nicht stellen. Noch bevor die Polizisten ihn zu fassen bekamen, flüchtete er mit einem Sprung aus dem Fenster im zweiten Stock. Spätestens jetzt fing der Ärger erst so richtig an.

Außerhalb des Gebäudes schnappte sich der Afghane eine Holzstange. Damit schlug er auf einen Streifenwagen ein. Auch zwei dort geparkte Privatautos bekamen ihr Fett weg und wurden von ihm durch etliche Schläge mit der Stange demoliert. Eine Polizeibeamten bedrohte er damit. Doch die Holzstange schien ihm nicht zu genügen. Er stürmte kurzerhand auf eine naheliegende Baustelle und krallte sich dort eine etwa zwei Meter lange Eisenstange. Mit dieser neuen Waffe ausgestattet, rannte er in Richtung Plattlinger Innenstadt. Auch dort versuchte die Polizei einmal mehr, ihn dingfest zu machen. Zunächst vergeblich. Denn der 23-Jährige hämmerte mit der Eisenstange wie ein Berserker auf das Polizeiauto ein. Erst, als die Polizisten Pfefferspray gegen ihn einsetzten und ihn "in den Schwitzkasten" nehmen konnten, war die Zerstörungstour des Afghanen beendet. Nach seiner Festnahme wurde er zu seiner eigenen Sicherheit ins Bezirksklinikum Mainkofen eingeliefert. Er muss sich nun wegen verschiedener Straftaten verantworten.

Insgesamt wurden bei dem Einsatz drei Polizisten verletzt. Zwei von ihnen waren danach nicht mehr dienstfähig. Drei Polizeiautos und zwei Privatautos wurden teils massiv beschädigt. Der Schaden wird auf mindestens 20.000 Euro geschätzt. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

20 Kommentare

Kommentieren

null

loading