PI Vilsbiburg Wintereinbruch sorgt für zahlreiche Einsätze

Meldungen der PI Vilsbiburg (Symbolbild) Foto: Milena Gassner

Am Dienstag, 30. November, zwischen 11.15 und 23.15 Uhr verzeichnete die Polizeiinspektion Vilsbiburg wegen dem Winterwetter 31 Einsätze im Dienstbereich. Hierbei handelt es sich in der überwiegenden Mehrheit um Blechschäden und Fahrzeuge, die liegenblieben oder von der Fahrbahn gerutscht waren. Auch mehrere Verkehrszeichen wurden in Mitleidenschaft gezogen. Stellenweise kam es aufgrund des starken Windes zu Schneeverwehungen mit bis zu 50 Zentimeter auf der Fahrbahn.

Glücklicherweise wurden im gesamten Einsatzgeschehen nur zwei Personen leicht verletzt. Hierbei fuhr ein 52-jähriger Autofahrer um 16.34 Uhr auf der B 15 von Landshut Richtung Dorfen. Er übersah auf Höhe des Ortsteils Reichersdorf eine vor ihm fahrende 18-jährige Fahrzeugführerin, die wegen der dortigen Schneeverwehungen anhielt und fuhr auf diese auf. Beide mussten leicht verletzt ins Krankenhaus verbracht werden.

Auf der Staatsstraße 2054 zwischen Altfraunhofen und Geisenhausen kam die 30-jährige Fahrerin eines 16-Tonners wegen einer Schneewehe gegen 15.05 Uhr von der Fahrbahn ab und erst im dortigen Graben zum Stehen. Im weiteren Verlauf bleiben an dieser Unfallörtlichkeit bis zum Eintreffen des alarmierten Winterdienstes weitere sechs Autos in den Schneeverwehungen hängen und mussten herausgeschoben werden. Der Lastwagen konnte nur durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen liegt der Gesamtschaden bei über 25.000 Euro.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading