Nachdem ein 17-jähriger Hemauer am Freitag gegen 21 Uhr unter der Nibelungenbrücke bemerkte, dass er sogleich polizeilich kontrolliert werden sollte, warf er kurz entschlossen seinen Joint in die Donau. Schlecht nur, dass das Corpus Delicti noch aus den Fluten gerettet werden konnte. Zudem rochen die Hände des Jugendlichen noch immer stark nach Marihuana. Das Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz wird zur Anzeige gebracht.