Petra Högl hat ihre erste Arbeitswoche als Mitglied des Bayerischen Landkreises hinter sich. "Die ersten beiden Sitzungstage waren natürlich spannend und aufregend. Ich fühlte mich wie am ersten Schultag", beschreibt die 47-Jährige aus Dietrichsdorf bei Volkenschwand ihre ersten Eindrücke im Hohen Haus. Sehr gefreut hat sich die CSU-Politikerin nach eigenem Bekunden über die Wahl ihrer Fraktionskollegin Ilse Aigner zur Landtagspräsidentin.

Derzeit hat Petra Högl weder ein Zimmer noch ein Büro in München. Aber "ein Stück Heimat", wie sie sagt, hat sie in den weitläufigen Wandelgängen des Maximilianeums bereits entdeckt: Neben der Süddeutschen oder der Zeit fand sie im Zeitungsständer in der Lobby vor dem Plenarsaal auch die aktuelle Ausgabe der Hallertauer Zeitung. "Ich hab mir die natürlich gleich mitgenommen und gelesen."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. November 2018.